Operationstechnische Assistenz

Die medizinische und pflegerische Versorgung im Operationsdienst ist vielschichtig, anspruchsvoll, herausfordernd und unterliegt einem stetigen Wandel. Die dreijährige Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin / zum Operationstechnischen Assistenten befähigt die Teilnehmenden in komplexen beruflichen Situationen zu individuellem Handeln, indem fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen entwickelt, vertieft und erweitert werden. Im Mittelpunkt der Aufgabengebiete der OTA stehen die Mithilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von operativen Eingriffen und diagnostischen Maßnahmen sowie die umfassende Betreuung der Patientinnen und Patienten in diesem Arbeitsbereich. Durch diese wichtigen Aufgabenbereiche leisten die OTAs einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit im Zusammenhang mit operativen Eingriffen und diagnostischen Maßnahmen.

Start der Ausbildung
zum 01. August

Dauer
3 Jahre in Vollzeit

Voraussetzungen
mittlerer Schulabschluss, gesundheitliche Eignung, Kenntnisse der deutschen Sprache, Praktikum (erwünscht)

Ausbildungsinhalte
- Als OTA bildest Du die Schnittstelle zwischen Technik, Arzt / Ärztin und Patient / Patientin.
- Du betreust die Patienten und Patientinnen während ihres Aufenthaltes im operativen Versorgungsbereich unter Berücksichtigung ihres physischen und psychischen Gesundheitszustandes
- Du unterstützt als OTA den Arzt / die Ärztin bei allen operativen Eingriffen.
- Das selbstständige Bedienen modernster medizintechnischer Geräte gehört zu Deinem Arbeitsalltag.
- Du bist verantwortlich für den sach- und fachkundigen Umgang mit medizinischen Geräten und Materialien sowie Medikamenten, die im Rahmen der Operation verwendet werden.
- Du bereitest operative Eingriffe vor, koordinierst diese, assistierst dem Arzt / der Ärztin bei diesen und bereitest sie entsprechend nach.
- Du unterstützt die operierende Gruppe mit der Tätigkeit als sogenannter Springer.
- Du führst eigenständig ärztlich veranlasste Maßnahmen in operativen Funktionsbereichen durch.

Curriculum/Ausbildungsablauf

Die Ausbildung ist seit dem 1. Januar 2022 gesetzlich geregelt. Der theoretische und praktische Unterricht findet in der Akademie des Klinikums Osnabrück statt und umfasst folgende Kompetenzschwerpunkte (siehe Ausbildungs-und Prüfungsverordnung):
-    Berufsbezogene Aufgaben (880 Stunden)
-    Diagnostik und Therapie (340 Stunden)
-    Rechtliche Vorgaben und Qualitätskriterien (140 Stunden)
-    Kommunikation und Interaktion (120 Stunden)
-    Hygienische Arbeitsweise (140 Stunden)
-    Lebenslanges Lernen und berufliches Selbstverständnis (120 Stunden)
-    Interdisziplinäres Handeln (120 Stunden)
-    Notfall- und Katastrophensituationen (40 Stunden)
-    freie Verteilung (200 Stunden)
Die praktische Ausbildung findet in den Kliniken der Stiftung Mathias-Spital Rheine statt und umfasst folgende Bereiche:
-    Pflichteinsätze in operativen Disziplinen (Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie, Gynäkologie oder Urologie, Ambulantes Operieren (1280 Stunden)
-    Wahlpflichteinsätze, z. B. Thoraxchirurgie, Neurochirurgie, Gefäßchirurgie (400 Stunden)
-    Pflegepraktikum (120 Stunden)
-    Sterilgutversorgungsabteilung (80 Stunden)
-    Anästhesie (140 Stunden)
-    Notaufnahme und Ambulanz (200 Stunden)
-    Funktionsabteilung, z. B. Katheterlabor (120 Stunden)
-    Stunden zur freien Verteilung (160 Stunden)
An dieser Aufstellung kannst Du ablesen, dass sich diese Ausbildung ausgesprochen vielfältig darstellt. Sie setzt sich zusammen aus mindestens 2100 Stunden theoretischem und praktischem Unterricht im Blocksystem sowie mindestens 2500 Stunden praktische Ausbildung in vorgegebenen Einsatzbereichen. Während der praktischen Ausbildung wirst Du von erfahrenen und pädagogisch geschulten Praxisanleitern und Praxisanleiterinnen begleitet und angeleitet. Auch die Lehrkräfte werden Dich in der Praxis besuchen.

Benefits
Du erhältst:

  •     Umfassendes Know-how durch theoretische und praktische Vermittlung von Inhalten
  •     Arbeitsaufträge mit sinnstiftender und gesellschaftlichen Bedeutung
  •     Große Lernerfolge durch Lernzirkel und Praxisanleitung
  •     Eine Ausbildung mit vielversprechender, dynamischer Zukunftsperspektive
  •     Professionellen Weitblick dank vielschichtiger Ausbildung und unterschiedlichster Einsatzgebiete während der Ausbildung
  •     Die Besonderheit: Alle OTAs erhalten nach ihrer dreijährigen Ausbildung die Möglichkeit, innerhalb von 1,5 Jahren die Ausbildung
        zur ATA zusätzlich abzuschließen. Damit hättest Du innerhalb von 4,5 Jahren gleich zwei Ausbildungsberufe erlernt


Anforderungen und Bewerbung

Wir empfehlen vor der Bewerbung eine Hospitation bzw. Praktikum in einer Operationsabteilung

Welche Unterlagen benötigen wir für deine Bewerbung?
•    Anschreiben
•    Lebenslauf
•    Zeugnisse
•    Nachweis über ein Praktikum in der Operationsabteilung (sofern bereits vorhanden)
•    Lichtbild

Ausbildungsgehalt:
-    im 1. Ausbildungsjahr monatlich:    1.190,69 EUR
-    im 2. Ausbildungsjahr monatlich:    1.252,07 EUR
-    im 3. Ausbildungsjahr monatlich:    1.353,38 EUR

Berufliche Perspektive

Die Ausbildung zur / zum OTA eröffnet Dir eine vielversprechende berufliche Zukunft. Erst einmal hast Du einen krisensicheren Arbeitsplatz im Gesundheitswesen. Alle OTAs erhalten nach ihrer dreijährigen Ausbildung die Möglichkeit, innerhalb von 1,5 Jahren die Ausbildung zur ATA zusätzlich abzuschließen. Damit hättest Du innerhalb von 4,5 Jahren gleich zwei Ausbildungsberufe erlernt. Aber auch als OTA kannst Du Dich weiterentwickeln. Die Weiterbildung zur Praxisanleitung oder ein Studium zur pflegerischen Leitung einer Operativen Abteilung sind zum Beispiel möglich.

Keine Frage ist zu viel!

Und das meinen wir so! Frag uns all das, was du wissen musst, um dich für eine Weiterbildung bei uns zu entscheiden. Gern auch ganz unkompliziert per Mail.


Dein Ansprechpartner:

Alfons Osterbrink
Akademie für Gesundheitsberufe
Frankenburgstr. 31
48431 Rheine
Tel: 05971/421182
Fax: 05071/421116
a.osterbrink@mathias-spital.de