Weiterbildung Notfallpflege (DKG)

Die pflegerische und medizinische Versorgung von Notfallpatient:innen ist vielschichtig, anspruchsvoll, herausfordernd und unterliegt einem stetigen Wandel. Die berufsbegleitende, zweijährige Weiterbildung zur Notfallpflege befähigt die Teilnehmenden in komplexen beruflichen Situationen zu individuellem Handeln, indem fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen vertieft und erweitert werden. Die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der Patient:innen und deren Sicherheit werden ebenso wie ihre familiären, sozialen, spirituellen und kulturellen Aspekte einbezogen (DKG Empfehlungen, 18.06.20219)

Start der Weiterbildung:  25.04.2022

Dauer: berufsbegleitend 2 Jahre

Voraussetzungen:  abgeschlossene Pflegeausbildung und eine mindestens 6-monatige Tätigkeit im Fachgebiet der Notfallpflege

 

 

Ihr Ansprechpartner

Weiterbildungssinhalte
Patient:innen in der Notaufnahme ersteinschätzen, aufnehmen und begleiten,
Patient:innen mit akuten Diagnosen und Syndromen überwachen und versorgen,
Patient:innen mit akuten traumatologischen Ereignissen versorgen und überwachen,
Abläufe in Notaufnahmen strukturieren und organisieren,
Als Notfallpflegende agieren und mit Belastungen umgehen,



Curriculum/Ausbildungsablauf
Die Weiterbildung ist modularisiert. Die einzelnen Module, z. B. das Modul Patienten in speziellen Pflegesituationen begleiten sind nochmals in Moduleinheiten unterteilt. Exemplarisch hier die Aufteilung des o. g. Moduls:
-    Patient:innen mit thermischen Schäden/Notfällen, Elektro- und Blitzunfällen, Chemie- und Strahlenunfällen in ihrer speziellen Pflegesituation begleiten,
-    An Demenz erkrankte Patient:innen in der Notaufnahme versorgen,
-    Patient:innen mit Gewalt- und Missbrauchserfahrung begleiten,
-    Patient:innen in akuten psychiatrischen und verhaltensbedingten Notfällen überwachen und versorgen,
-    Patient:innen mit akuten gynäkologischen, urologischen und nephrologischen Erkrankungen überwachen und versorgen,
-    Gerontologische Patient:innen in der Notfallsituation überwachen und begleiten,
-    Kinder mit akuten Erkrankungen in der Notaufnahme überwachen und begleiten ,
Hier sieht man, dass diese Weiterbildung Versorgung und Pflege aller Altersgruppen beinhaltet und sich ausgesprochen vielfältig darstellt. Die Weiterbildung setzt sich zusammen aus mindestens 720 Stunden Unterricht, teilweise im Blocksystem aber auch an Studientagen sowie mindestens 1.800 Stunden Praxis in vorgegebenen Einsatzbereichen (u. a. zentrale oder interdisziplinäre Notaufnahme, Intensivstation, Anästhesie, präklinische Notfallversorgung (Rettungsdienst))

 
Benefits
Du erhältst:
-  Umfassendes Know-how durch theoretische und praktische Vermittlung von Inhalten,
-  Arbeitsauftrag mit sinnstiftender und gesellschaftlichen Bedeutung,
-  Große Lernerfolge durch Lernzirkel und Praxisanleitung,
-  Eine Weiterbildung mit vielversprechender, dynamischer Zukunftsperspektive,
-  Professionellen Weitblick dank vielschichtiger Weiterbildung und unterschiedlichster Einsatzgebiete während der Weiterbildung

Anforderungen und Bewerbung
Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?
- erfolgreich abgeschlossene, dreijährige Ausbildung in einem Pflegeberuf (Gesundheits- und Krankenpfleger:in oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:in oder Pflegefachfrau, -fachmann)
- mindestens sechs Monate Berufserfahrung in der Notfallpflege

Welche Unterlagen benötigen wir für deine Bewerbung?
•    Anschreiben
•    Lebenslauf
•    Zeugnisse, Erlaubnisurkunde
•    Nachweis über 6-monatige Berufserfahrung im Fachgebiet Notfallpflege
•    Geburtsurkunde
•    Lichtbild

Berufliche Perspektive

Du erwirbst einen Abschluss als Fachkraft für Notfallpflege (DKG); damit besteht die Möglichkeit einer Höhergruppierung; Lebenslanges Lernen ermöglicht große Chancen. Oftmals ist eine neue Orientierung oder Weiterbildung nicht nur hilfreich, sondern wegen der schnellen Entwicklungen und Veränderungen, insbesondere auch im Bereich der Notfallversorgung. notwendig. Nutze Deine Chance auf eine Spezialisierung in einem besonders herausfordernden Bereich.

 

Kosten: 8.000 Euro

Fördermöglichkeiten: www.sbb-stipendien.de/sbb-start