Leitideen

In unserem Selbstverständnis übernimmt die Akademie für Gesundheitsberufe Verantwortung für regionale und gesamtgesellschaftliche innovative zukunftsorientierte Bildungskonzepte. Wir stehen für sektoren- und länderübergreifende Kooperationen mit transparenter Kompetenz- und Qualifikationsentwicklung und schaffen einen optimalen Zugang zum lebenslangen Lernen für die Bevölkerung.

Unser Ziel ist, ein umfassendes Bildungsangebot bereit zu stellen, welches praxisorientiert an den Bildungsbedürfnissen der Gesellschaft ausgerichtet ist.
Ausgehend von der Annahme, dass der Mensch vernunftgeleitet ist, begegnen wir den Lernenden in einer offenen, wertschätzenden Haltung und begleiten sie in einem kritisch-konstruktiven Dialog, der ihrer eigenen Sinnfindung dient.
Getragen von einer demokratischen Grundhaltung gehen wir davon aus, dass trotz möglicher Gegensätze von Interessen und Ideen eine gemeinsame Grundanschauung besteht. In ihr wissen sich alle einig. Sie ist die Grundlage für eine Konsensbildung.

Pflege, Beratung und adäquate Patientenversorgung und -betreuung im präklinischen Bereich sind für uns unverzichtbare Bestandteile der Gesundheitsversorgung und –vorsorge für die Bevölkerung. Unsere Bildungsarbeit muss gewährleisten, dass die Auszubildenden, Fort- und Weiterbildungsteilnehmer auf die unterschiedlichen und anspruchsvollen Aufgaben der Pflege und Patientenversorgung und -betreuung in einem sich ständig ändernden Gesundheitssystem adäquat vorbereitet werden.
Diese Leitideen bilden das Fundament für die Bildungsarbeit an unserer Akademie.

Insbesondere wollen wir Lernende dazu befähigen:

-    Menschen wahrzunehmen in ihrer untrennbaren Einheit von Körper, Geist und Seele.
-    Akzeptanz und Wertschätzung der Individualität eines Menschen zu wahren.
-    Selbständig und selbstbestimmt zu handeln.
-    auf der Basis von Selbstreflexion verantwortungsbewusst zu handeln
-    sich mit ethischen Grundsatzfragen auseinander zu setzen
-    Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit zu erlangen.
-    eigene Ressourcen zu erkennen, zu berücksichtigen und zu fördern.
-    Verantwortung für das eigene Arbeitsfeld zu entwickeln und dieses mit zu gestalten.


Die Aufgaben der Lehrer sehen wir in der:

-    Anleitung zum und Förderung von Lernen.
-    Bereitstellung von Hilfen zum Lernprozess.
-    Unterstützung und Förderung in der Entwicklung von Problemlösungsprozessen.
-    Beteiligung an und Förderung von Aktivitäten, die affektive Ebenen im Berufsleben zum Ausdruck bringen bzw. deren Verstehen fördern.
-    Mithilfe zur Entwicklung einer gefestigten Persönlichkeit der Lernenden.
-    bewussten und aktiven Auseinandersetzung mit aktuellen, sich verändernden, sozialen und arbeitsmarktpolitischen Anforderungen.

Für die Realisierung dieser Bildungsziele bedarf es neben der Förderung der Entwicklung der individuellen Persönlichkeit, insbesondere auch der Förderung beruflicher Fähigkeiten.

Zur berufsfachlichen Qualifikation zählt der Erwerb von Fachkompetenzen, die sich am Fachwissen des aktuellen Forschungsstandes der jeweiligen Fachdisziplin orientieren.

Soziale Kompetenzen ermöglichen es, Beziehungen aus einer Grundhaltung der Wertschätzung und Empathie heraus zu gestalten. Wichtige Kriterien dazu sind das Miteinander im Team, die Zusammenarbeit mit Kollegen/Innen und mit anderen Berufsgruppen sowie die Fähigkeit Konflikte anzugehen und zu lösen.

Im Sinne einer ganzheitlichen Sichtweise des Menschen unterstützen wir die personale Kompetenz (Persönlichkeitsentwicklung). Ziel ist es, durch Förderung der Reflexions-, Kritik- und Urteilsfähigkeit die realistische Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit zu ermöglichen und Verantwortungsbewusstsein sowie moralische Werthaltung zu erlangen. Im Rahmen der Selbstpflege der Lernenden sollen persönliche Ressourcen erkannt und eigene Grenzen akzeptiert werden.

Der Wandel und die Dynamik in der Berufspraxis und in den Bezugswissenschaften erfordern im Rahmen der methodischen Kompetenz weiterführend folgende Fähigkeiten:

-    Offenheit für neue Erkenntnisse und Veränderungen sowie daraus resultierende Flexibilität.
-    Fähigkeit und Bereitschaft zum lebenslangen Lernen.
-    Kreativität bei der Umsetzung neuer Erkenntnisse.
-    Organisationsfähigkeit und Planungsfähigkeit, um Prioritäten setzen zu können.
-    Fähigkeit zur Problemlösung, um auf Basis der Fachkompetenz eigene Entscheidungen treffen zu können und handlungsfähig zu werden.

Diese aufgeführten Kompetenzen führen die Lernenden dazu, neue berufliche Anforderungen bewältigen und in gegebenen Situationen professionell Handeln zu können.